Sichere Meetings @MOTORWERK

Motorwerk_Kunstlicht_111.jpg
mw2a.jpg
20170601-DSC02577.jpg

Das Motorwerk Berlin bietet aufgrund seiner Lage und seiner Dimensionierung ideale Voraussetzungen für Veranstaltungen  unter Einhaltung aller notwendigen Hygienevorkehrungen

Das Herzstück der Hygienemaßnahmen bildet die neu installierte Belüftungsanlage, die mittels acht hochprofessioneller CO2-Sensoren über eine CO2-Ampel ständig die Qualität der Raumluft überwacht und vollautomatisch auf einen Anstieg des CO2 reagiert. Dabei werden die acht zugehörigen Axial- und die vier entsprechend dimensionierten Deckenventilatoren der neuesten Bauart so gesteuert, dass innerhalb kürzester Zeit die gesamte Raumluft von über 16.000 Kubikmeter in einem filterlosen Verfahren ausgetauscht wird. Eine gesundheitsgefährdende Konzentration von Viren in der Atemluft bzw. eine Krankheitsübertragung über Aerosole kann so vermieden werden.

Zusätzlich zu den technischen Maßnahmen werden im Motorwerk Veranstaltungen unter Einhaltung von individuell erstellten Hygienekonzepten durchgeführt. Dabei wird im Vorfeld in enger Zusammenarbeit mit dem Veranstalter eine Analyse der geplanten Veranstaltung vorgenommen und das Hygienekonzept entwickelt. Dieses wird in der Planungsphase ständig angepasst und bei der Veranstaltung unter Mitwirkung speziell geschulter Hygienemanager umgesetzt. Nach Veranstaltungsende wird die Umsetzung intensiv dokumentiert und evaluiert und das Evaluationsergebnis abgelegt. Im Nachgang kann somit ein lückenloser Nachweis gegenüber Behörden und Auftraggebern geführt werden. 

Weitere Highlights der Hygienemaßnahmen im Motorwerk:

  • Die Veranstaltungshalle kann über 18 Außentüren gleichzeitig betreten werden (entspricht Fluchtwegsbreite für 2.800 Personen). Dadurch kommt es weder im Vorfeld noch während der Veranstaltungen zu irgendwelchen Engpässen, an denen der Sicherheitsabstand unterschritten werden könnte, da sich maximal 20 Personen eine Tür teilen.

  • Zum Motorwerk gehört ein großzügiges, geschlossenes Außengelände, auf dem u.a. Akkreditierung dezentral organisiert werden kann. Auf diese Weise ist ein Entzerren der Besucherströme möglich, die bspw. über alphabetische Zugangskontrollen kanalisiert werden können.

  • Das Catering kann ebenfalls im Freien organisiert werden oder bei Schlechtwetter in der dezentral betretbaren Veranstaltungshalle.

  • Die sanitären Anlagen und Waschmöglichkeiten sind für 1.500 Besucher dimensioniert und daher für kleinere Gruppen in übergroßer Zahl vorhanden.